Mittwoch, 15. August 2012

Hasenpanier

Über Feigheit, Mut und List

In der weithin unbekannten Wochenschrift "der FREITAG" ist ein Sammelartikel über miese Tricks in Geschichte und Literatur erschienen. Ein Absatz widmet sich der wohlbekannten Geschichte vom Hasen und vom Igel.
"Das Märchen "Der Hase und der Igel" ist wohl eine der am häufigsten missinterpretierten Erzählungen. Die geläufige Auslegung ist, dass hier Schläue über körperliche Vorzüge triumphiert - der kluge Igel siegt durch den täuschenden Einsatz seiner Igel-Frau über den schnellen Hasen. Betrachtet man die Geschichte aber andersherum, zeigt sich, dass der Igel ein übler Trickser ist, der sich über jeden Fair-Play-Gedanken hinwegsetzt. (...) Dass in der Original-Fassung der Igel als "kleiner Mann" charakterisiert wird, der es dem hohen Herren (Hase) mal richtig zeigt, macht es auch nicht besser. Denn im Original bricht der Hase beim 74. Rennen schließlich tot zusammen. Ganz schön mies."

Mies, aha. Jemand schließt eine Wette ab, er veranstaltet einen kleinen Wettkampf. Wider jegliche Wahrscheinlichkeit verliert er diesen Wettkampf, der Schnelläufer Hase wird vom gemächlich schlurfenden Igel im Wettlauf besiegt. Dieses Rennen wird noch 73 mal wiederholt und jedes Mal gewinnt der Igel, der nach aller Lebenserfahrung gar nicht gewinnen kann. Jedes leidlich intelligente Lebewesen wird spätestens nach dem dritten Lauf kapieren, daß da etwas nicht stimmt, etwas nicht stimmen kann. Da steckt irgendein Trick dahinter, da muß ein Trick dahinter stecken.
Ein Lebewesen, das so einfältig ist wie der Hase in der Fabel wird aus der Evolution geworfen, da beißt der Darwin keinen Faden ab.
Und was den Igel als "übler Trickser", der "sich über jeden Fair-Play-Gedanken hinwegsetzt" betrifft...

Lassen wir den Igel mal außen vor, nehmen wir uns stattdessen - auf daß auch ihm Gerechtigkeit widerfahre - den Hasen zum Exempel. Der Hase hat in unserer Denkwelt keinen guten Ruf, er gilt uns als Sinnbild der Feigheit. Das Hasenpanier ergreifen heißt soviel wie feige davonlaufen statt sich tapfer dem Fuchs zum Kampf zu stellen, Hasenfuß ist der Schimpfname für einen Feigling.
Man braucht nicht die analytische Schärfe eines Adorno, eines Habermas oder gar eines Sloterdijk... es ist vielmehr unmittelbar einleuchtend, daß die Beschimpfung des fliehenden Hasen als feige die Ideologie des Fuchses ist. Der Fuchs sähe es natürlich gerne, würde sich der Hase ritterlich und fair zum Kampfe stellen. Hasen, die sich so verhalten, wären bald ausgerottet. (Die Füchse übrigens auch, ohne Hasen wird es für sie eng.) Für den Hasen ist die Flucht die Waffe der Wahl, damit kann er den Fuchs bezwingen, der verhungert, wenn er nur noch schnelle Hasen findet.

Mit der Fairneß und der Ritterlichkeit ist es überhaupt so eine Sache. Faires, ritterliches Verhalten ist eine sinnvolle Sache unter Gleichen. Trifft ein Ritter auf einen anderen Ritter, so hat er als Gegner jemanden vor sich, der ganz ähnlich ausgerüstet ist, der ganz ähnlich ausgebildet wurde wie er selber. Trifft dagegen ein kleiner Mensch mit Dolch auf einen Riesen mit einem Schwert, so wäre ein fairer Kampf nur ein Synonym für Wahnsinn. Der Kleine kann diesen Kampf gar nicht gewinnen. Läuft er davon oder läßt er sich einen "gemeinen Trick" einfallen, so ist er nicht feige, sondern weise.

In der Schlacht von Sempach vom 9. Juli 1386 standen die Schweizer Eidgenossen - Bürger und Bauern - dem habsburgischen Ritterheer gegenüber. Die Schweizer holten mit den Widerhaken ihrer langen Hellebarden die Ritter vom Pferd. Dort lagen sie nun, unfähig, sich in ihrer schweren Rüstung ohne fremde Hilfe zu erheben. Sie wurden entweder kurzerhand erschlagen oder sie kollabierten tödlich in der brüllenden Juli-Hitze dieses Tages.
In der Schlacht von Azincourt vom 25. Oktober 1415 schossen die auf große Treffsicherheit geschulten englischen Langbogenschützen den französischen Rittern ihre Pferde unterm Arsch zusammen (wo sie dann leichte Beute der Fußtruppen wurden) oder töteten sie direkt aus großer Entfernung.
In beiden Schlachten wurde jeweils ein großer Teil des habsburgischen bzw. französischen Adels vernichtet.
Der Guerillakrieg, die Strategie des Kleinen gegen den Großen, wurde - entgegen anderslautenden Gerüchten - nicht von Mao Tse Tung erfunden. Sondern? Sondern von den amerikanischen Siedlern im Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten. Die Amerikaner verweigerten sich weitgehend der offenen Feldschlacht, sie lockten den nicht landeskundigen Feind in die undurchdringlichen Wälder und Weiten des Kontinents und griffen sie dann aus dem Hinterhalt an.
Hör ich jetzt "Hermannsschlacht", "Varus", "Teutoburger Wald"? Richtig, auch das war eine... hüstel, feige Kriegführung gegen einen vielfach überlegenen Gegner. Gehen wir noch weiter zurück, so fällt uns die Seeschlacht bei Salamis ein, bei der die kleinen, wendigen Boote der Griechen die riesige Flotte der Perser in der engen Bucht vernichteten. Darf's noch ein Stückerl früher sein? Der kleine David donnert dem riesigen Goliath aus der Entfernung einen tödlichen Kieselstein gegen die Stirn. Wenn du klein bist, mußt du dir was einfallen lassen.

In Sagen und Legenden tauchen sie gerne auf, die Superhelden, die so stark sind wie fünf (wahlweise auch zehn) Männer, heißen sie nun Achilles oder Siegfried. Sie gelten als unbesiegbar wegen ihrer Stärke. Aber... Wer stark ist wie fünf (oder zehn) Männer sollte doch eigentlich von sechs oder elf Männern besiegt werden können.
Oder?

Kommentare:

  1. weiter so, meld mich noch,
    bin grad unpaesslich...
    TL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein schönes altes so lange nicht gesehenes und gehörtes Wort. Unpässlich!

      Löschen
    2. Ach so, das war vom 0i2503, der immer noch gesperrt ist in dem weithin unbekannten Medium obgleich die Sperre eigentlich abgelaufen sein sollte.

      Löschen
  2. Ja, das mit der Feigheit ist schon so eine Sache. Musst dir vorstellen da kommt so ein kleiner - zugegeben stacheliger - Igel zum Hasen und will angesichts einer Angelegenheit, die ihn betrifft mit den Hasen reden. Ja? Soweit noch verständlich?

    Greift also zum Telefon weil zu ihm gehen könnt er wohl, er wohnt ja um die Ecke, aber er hat keine Zeit nicht. Und ist ja auch schlau. Vielleicht hätt er noch seine Frau geschickt, aber die war wieder einmal unterwegs, Training für den nächsten fiesen Trick. Und die Cheerleader brauchen einen Zuspruch.

    Ruft also an und der Hase sagt, nein lässt sagen, das er nix zu sagen hat. Der Igel denkt sich dass der entweder total feige ist oder aber immer noch sauer, weil er hinter den letzten fiesen Trick gekommen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Ich geh' jetzt mal einen Boston Party Tee tringe...

    http://udojuergens.beepworld.de/files/hasenigel.jpg

    Das ist wie beim Bloggen, es kommt immer anders als man denkt.
    Ach soo, wegen den Hasen(s)panier:

    ..."Unter den "Moros" war eine rigorose Missionspolitik angeleiert worden und es begann nach der Entmachtung der Mauren eine Zeit beispielloser Barbarei mit allen arabischen Kulturwerten. Der katholische Erzbischof Jimenez ließ alle arabisch geschriebenen Bücher und Bibliotheken und Schriften beschlagnahmen und ohne Rücksicht auf ihren Inhalt verbrennen, da sie "dem wahren Glauben entgegenstanden" Es wurden Listen über ihre erfolgreiche "Exorzierung" angelegt, in denen berichtet wird, daß auf diese Weise über 1 Million Bücher aus allen Sparten der Wissenschaft und Kultur vernichtet worden seien. - Da dies vor der Erfindung der Buchdruckerei geschah ist der Verlust bis heute weder zu überblicken, geschweige denn wieder gut zu machen."...

    Tjach', Buchdruck vs. Bulle, man glaubt fast, der Hase rennt mit dem Porsche gegen die Brückenpfeiler, man negert sich von einem Scheisshaufen in den anderen, bis 2012...
    Aber Homer wuerde heute einen Audi fahren...
    LG
    TL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Aber Homer wuerde heute einen Audi fahren."

      Der blinde Homer käme niemals durch die MPU.

      Ciao
      Wolfram

      Löschen
    2. "Der blinde Homer käme niemals durch die MPU."

      Na ja, beim Audi lag ich falsch, Mercedes taucht auch nix...

      http://www.spiegel.de/auto/aktuell/neuer-us-crashtest-mercedes-wehrt-sich-nach-schlappe-a-850495.html

      Volvo wäre besser, aber eigentlich bräuchte Homer einen Ford...

      http://www.ford.de/UeberFord/HighlightsAktuelles/AutofahrenfuerBlindeundSehbehinderte

      ;-)
      LG
      TL

      Löschen