Freitag, 5. Mai 2017

Du hast ja Scheiße in der Wi-hi-hindel...

Viele werden es nicht wissen, ich weiß es ja selber kaum noch, daß ich zuzeiten ein routinierter Wickler, also Windelwechsler war. Wann immer es verdächtig roch, habe ich mir den strengriechenden meiner Lendenfrüchte gepackt und ihn mit rohem Lachen auf den Wickeltisch geworfen.
Während das arme Wurm meinen pflegenden Baby-Tüchern ausgeliefert war, habe ich meistens die Stimme erhoben und also gesungen:
Du hast ja Scheiße in der Wi-hi-hindel,
Komm, ich kratze sie dir raus.
Diese Scheiße in der Wi-hi-hindel,
Diese Scheiße muß heraus.
Und dies nach folgender Melodie:
Alda, ischwör, ich war mindestens so sentimental wie Bobby Solo.


P. S.: Bevor jetzt einer verrückt wird, weil er nicht drauf kommt, woher er die Melodie noch kennt:


Bist du ein Leinsamen zur Nacht?


Dienstag, 18. April 2017

Kuschelhinrichtung

Auf der Website der "tagesschau" wird über die geplanten, nunmehr vorerst verschobenen Hinrichtungen durch eine Giftspritze in Arkansas berichtet. Aufgemacht ist der Bericht mit diesem Bild, das die Hinrichtungskammer im Staatsgefängnis von Oklahoma zeigt.
Ist es nicht wunderbar zu sehen, wie menschenfreundlich Exekutions-Design sein kann? Die Ledermanschetten, mit denen der Delinquent an der Liege fixiert wird, sind innen mit flauschigem Material verkleidet, damit sich der Delinquent während der Hinrichtung nicht an den Hand- und Fußgelenken wundscheuert.
Dem Kenner ist klar, daß diese Art von Fesselmanschetten gerne bei Sado-Maso-Spielen Verwendung findet, auch hier soll ernsthafte Verletzung vermieden werden.
Von Amerika lernen heißt hinrichten lernen. (1)



(1) Auf der anderen Seite gilt natürlich: "Besser schlecht hergerichtet als gut hingerichtet".

Make Tomania great again!

Am 17. April, war der Geburtstag von Charles Spencer Chaplin. Bei Gelegenheit dieses Ehrentages sei angemerkt, daß "Der große Diktator" 1940 Uraufführung hatte. Der Film war zunächst alles andere als ein Erfolg, denn auf Druck der amerikanischen Regierung konnte der Film nicht in den großen Kinos der USA, geschweige von New York gezeigt werden.
Weil?
Weil 1940 die US-Regierung auf gute Beziehungen zu Nazi-Deutschland bedacht war. In der Sowjetunion war zu dieser Zeit Kritik an Hitler-Deutschland sogar lebensgefährlich. Im Juni 1941 überfiel Nazi-Deutschland die Sowjetunion, plötzlich war Hitler in sowjetischen Augen ein Monster. In den USA dagegen war Hitler immer noch gut angesehen. Im Dezember 1941 überfielen die Japaner Pearl Harbor, damit waren die USA im Krieg mit Japan und damit auch mit Deutschland.
Make Tomania great again, wie schon gesagt.

Türkisch und Tückisch - Ein Hetzkommentar

Wer sich gemächlich durch das Forum "Fisch & Fleisch" scrollt, dem fällt auf, daß die Gefahr durch Moslems, die uns alle ermorden wollen, hier doch sehr vernachlässigt wird. Geradezu fahrlässig.
Dabei könnten doch gerade die Österreicher aus der Geschichte was lernen.
Was?
1683, ich erinnere mich daran, als ob es gestern gewesen wäre, war ein Riesenrudel Türken über die ungarische Grenze (1) bis vor Wien geschwappt und hatte dort um Politisches Asyl nachgesucht. Der Ausländerbeauftragte der Österreichischen Regierung, ein gewisser Eugen von Savoyen,

hat sich damals nicht beeindrucken lassen und hat die Türken heimgeschickt, nachdem er die Türkei als sicheres Herkunftsland definieren hatte lassen.
Weinend sind die Türken damals nachhause geschlappt, in dem sicheren Bewußtsein auch hinkünftig Türken sein zu müssen. Gar nicht wenige versuchten in ihrer Verzweiflung, sich vom höchsten Gipfel der ungarischen Puszta zu stürzen. Dem Vernehmen nach gelang das nur ganz wenigen, der übergroße Rest mußte weiter Türke bleiben. Und blieb es bis heute! Es ist so grauenvoll. Menschen, die es ein Arschrunzeln kosten würde, Deutsche oder Österreicher zu werden, beharren darauf, ihren türkischen Paß zu behalten! Wie anders stünde Deniz Yücel heute da, wenn er auf seine türkische Staatsbürgerschaft geschissen hätte.
Strafe muß sein!
Aber gut, die Türken damals haben sich für die Abweisung bitter gerächt. Vor dem Heimweg haben sie etliche Säcke Kaffee hinterlassen. Der arglose Austriak hat sich daraus was aufgebrüht und seither machen Kardiologen in Austria (2) sehr gute Geschäfte.

Man beachte die pro-türkische Propaganda der Firma Julius Meinl. Darauf einen Mozart (3):

Wie vielerorts urkundlich belegt hat der Türke nunmehr einen zweiten Invasionsversuch unternommen, diesmal mit sürischen Hilfstruppen.



(1) Der Zaunkönig Victor I. Orban war damals noch nicht geboren.
(2) Und Germania, wir sollte uns keine Illusionen machen.
(3) Entgegen anderslautenden Gerüchten war Wolfgang Amadeus Mozart kein Österreicher. Die Familie Mozart war aus Augsburg nach Salzburg zugewandert, hatte also einen Migrationshintergrund. Aber das meinte ich gar nicht. Salzburg war zu Mozarts Lebzeiten nie - mals ein Teil Österreichs, das Fürsterzbistum Salzburg, zu dem zeitweise auch mein niederbayerischer Heimatort Gern bei Eggenfelden gehörte, war eine selbständige politische Einheit. Erst Napoleon hat Salzburg die grausame Kolonialmacht Österreich aufgezwungen.

Lesefrüchte

„Eine Bahnfahrt ohne Buch“, sag ich immer, und das aus Erfahrung, „ist wie ein Scheißhaus ohne Klopapier. Es geht schon - aber frage nicht, wie!“
Wo andere Leute - zum Ärger des Fröhlichen Serviceteams Ihrer Bahn - Berge von belegten Broten auf die Reise mitnehmen, harte Eier, Obst und literweise Erfrischungsgetränke, da habe ich einen Stapel Bücher bei mir; einen Vorrat für Verspätungen und andere Notfälle eingeschlossen.
An jenem Morgen, an dem die peinliche Sache mit Fräulein Seiferts T-Shirt passierte, wartete ich auf dem Bahnsteig in Regensburg auf den Interregio nach Dresden. Als die Bahnsteigdurchsage die baldige Einfahrt des Zuges ankündigte, steckte ich das Buch, in dem ich gelesen hatte, ins Jackett und stand auf.
Auf dem Boden sah ich ein durchweichtes und beschmutztes Reklameflugblatt liegen. Irgendwer pries in fetten Buchstaben irgendwas Unentbehrliches zu sagenhaft günstigen Preisen an. Mit der Spitze meines Schuhs versuchte ich, das Blatt umzudrehen, ohne mich schmutzig zu machen. Das Ding widerstand meinen Bemühungen.
Mit den äußersten Fingerspitzen ergriff ich das nasse, dreckige Blatt und las es, während ich auf den inzwischen eingefahrenen Zug zuging. Als ich gelesen hatte, was ich lesen wollte, ließ ich das Blättchen achtlos zu Boden fallen.
„Das heben Sie jetzt aber so - fort wieder auf!“
Erschrocken drehte ich mich um und erblickte den Schaffner, der mit spitzem Finger auf den Boden deutete.
„Was? Wer? Ich?“ stammelte ich irritiert.
„Natürlich Sie“, raunzte der Beamte. „Das Werfen von Abfällen auf den Boden ist im Bahnhofsbereich verboten. Und nach dem Verursacherprinzip...“
„Ich habe aber keine Abfälle auf den...“
„Und was ist das da?“ triumphierte er und deutete auf das Flugblatt.
„Ach das! Das ist nicht von mir.“
„Sooo!“ jodelte der Schaffner ironisch. „Das ist nicht von Ihnen. Ich habe aber mit eigenen Augen gesehen, wie Sie diesen Zettel weggeworfen haben.“
Wenn’s reicht, reicht’s. Und mir reichte es jetzt. „Das ist erstens kein Zettel“, stellte ich klar, „sondern ein Reklameflugblatt. Und zweitens habe ich das Reklameflugblatt nicht weggeworfen, sondern achtlos fallengelassen. Achtlos deshalb, weil mich dieser Zet... dieses Flug... dieser verdammte Zettel nichts - im Wortsinne: nichts! - angeht.“
„Wer im Bahnhofsbereich“, gab der Schaffner gnadenlos zurück, „einen ‘Zettel’ oder was immer ‘achtlos fallenläßt’ oder wie immer, den geht dieser Zettel etwas an.“
Ich seufzte. „Dieser Zettel lag bereits auf dem Boden, dort drüben. Er hatte den Bahnhofsbereich bereits verschmutzt, noch ehe ich diesen Bahnsteig überhaupt betreten habe. Für diesen Zettel bin ich weder urheberrechtlich noch abfalltechnisch verantwortlich.“
„Aber Sie haben ihn gelesen. Weil ich mir noch dachte: Wer liest denn einen völlig verschmutzten...“
Ich, guter Mann, ich. Ich lese so was. Ich lese nämlich leidenschaftlich gerne.“
Dann packte ich meine Reisetasche, wuchtete sie in die offenstehende Tür des Waggons und machte Anstalten, hinterdrein zu steigen.
Drohend griff der Schaffner nach dem Gürtelhalfter und zückte sein Handy. „Sie werden jetzt diesen Zettel in diesen Papierkorb werfen...“
„Ha!“ rief ich trotzig und erstieg die erste Stufe des Treppchens.
„...oder ich werde die Bahnpolizei rufen.“
Ich weiß, wann ich verloren habe. Verächtlich schnaubend stieg ich auf den Bahnsteig zurück, schlenderte gemächlich zum Zettel, hob ihn auf und ließ ihn dann in den Papierkorb fallen.
Ohne diesen Schweinehund von einem Prinzipienreiter eines Blickes zu würdigen, bestieg ich den Zug.
Das Abteil, das ich fand, war leer. Aufseufzend ließ ich mich auf einen Fensterplatz plumpsen und zog mein Buch aus dem Jackett.
Allein! Ruhe!
Immerhin.
Auch das Paradies dauerte nicht ewig, wir erinnern uns. Meines endete in Schwandorf, zwanzig Fahrplanminuten hinter Regensburg.
„Entschuldigung, ist hier noch frei?“ fragte eine junge Frau, nachdem sie in mein Abteil eingedrungen war.
Ich blickte mich um, überlegte eine provozierend lange Weile, ehe ich lakonisch mit „Ja!“ antwortete.
Obwohl das Abteil reiche Auswahl an entfernteren Plätzen geboten hätte, setzte sich meine neue Mitreisende auf den zweiten Fensterplatz, mir gegenüber. Eine Weile schien sie aus dem Fenster zu schauen, wohl weil sie dies ihrem Sitzplatz schuldig war.
Dann seufzte sie tief. „Zugfahren kann ganz schön langweilig sein.“
In mein Buch vertieft, grunzte ich, ohne aufzublicken. „Nicht, wenn man was zu lesen dabei hat.“
„Da haben Sie recht“ stimmte sie mir zu. „Wenn.“
Wieder schaute sie aus dem Fenster, ehe sie einen neuen Versuch wagte. „Was lesen Sie da eigentlich Schönes?“
Nun war es an mir, zu seufzen. „Was ich da zu lesen versuche, ist die ‘Kritik der Reinen Vernunft’ von Immanuel Kant.“
„Ach?“ fragte sie erstaunt. „Und was hat dieser Kant gegen die Vernunft?“
„Vergessen Sie’s“, schnitt ich jede mögliche Diskussion über Kant, Erkenntnis und - Gott verhüte! - Hegel ab. „Es war ein Witz.“
Mit einer müden Geste drehte ich das Buch einen Moment lang so, daß mein Gegenüber die Titelseite sehen konnte: „Bete, Johnny!“, verfaßt von einem gewissen Dick Malone. Der kniende Mann auf dem Titelbild, auf dessen Stirn ein Revolver gerichtet war, ließ keinen Zweifel daran, daß es sich hier nicht um theologisches Schrifttum handelte.
Die Frau lachte herzlich. „Köstlich, wirklich. Sie sind ein sehr witziger Mensch.“
Ich nickte artig zu diesem ernst gemeinten Kompliment, um sofort weiterzulesen.
„Ich heiße übrigens Gerda Seifert“, sagte sie lächelnd.
Ich nicht“, antwortete ich.
Damit war natürlich der Ofen aus. Gottlob!
Vergrätzt wandte sich Fräulein Seifert ab und holte aus ihrem Handtäschchen eine Tüte Gummibären. Wütend riß sie die Tüte auf, fischte sich eine Handvoll Bären heraus und kaute das süße Zeug so geräuschvoll, wie Gummibären sich nur immer geräuschvoll essen lassen. Meinem strafenden Blick entzog sich das Luder durch anhaltendes Starren nach draußen.
Bisher hatte ich es bewußt vermieden, die geschwätzige Frau direkt anzublicken, um sie durch Blickkontakt nicht zu weiterer Konversation zu ermuntern. Nun aber, da sie wegsah, schaute ich mir Gerda Seifert erstmals genauer an.
Ich war fasziniert. Nicht von Gerda Seifert. Ihr T-Shirt jedoch zeigte eine aus einem Buch herausgerissene Seite.
Ein Buch. Buchstaben. Lesestoff.
Meine Leidenschaft war erwacht und wurde vollends angefacht durch die fettgedruckte Überschrift: „SCOTCH WHISKY (40 %)“.
Was folgte war nicht ein hirnblöder Werbespruch, sondern ein Auszug aus einem Lexikon. „Der Name ‘Whisky’ leitet sich ab vom gälischen Ausdruck ‘Uisge Beatha’, was soviel wie ‘Wasser des Lebens’ bedeutet.“ Das wußte ich zwar schon, weckte aber den Appetit auf weitere Informationen. Ich ließ meinen Blick über Gerdas Busen schweifen: „Neben der Urform des Whiskys, dem Malt Whiskey, der nur aus gemälzter und im Torfrauch getrockneter Gerste gebrannt wird, sind heute auch Grain Whiskys und Blended Whiskys in unzähligen Erscheinungsformen auf dem Markt vertreten: Während für die Grain Whiskys neben gemälzter Gerste auch Mais und...
Aus!
Die Antwort auf die brennende Frage nach den weiteren Zutaten stand auf der nächsten Zeile. Diese lag aber außerhalb meines Blickfelds, auf der Unterseite von Gerda Seiferts Busen.
Wer jemals Leidenschaft, wahre, unbändige Leidenschaft in sich verspürt hat, wird verstehen, was ich nun tat und warum. So unauffällig wie möglich versuchte ich, meinen Kopf Winkelgrad für Winkelgrad zur Seite zu neigen, um auch die verborgenen Stellen des Textes ins Blickfeld zu bekommen.
...ungemälzte Gerste verwendet wird,...“ las ich. Aha, ungemälzte Gerste, was immer ungemälzte Gerste ist.
Eine Falte im Stoff verdeckte den Rest der Zeile.
Ich drehte meinen Kopf noch weiter nach unten, ließ meinen Körper auf der Sitzbank nach vorne rutschen, so daß sich mein Kopf schließlich auf der Höhe von Fräulein Seiferts Rippenbogen befand. „...entstehen die Blended Whiskys durch Vermischung...“ verkündete die Unterseite ihres Busens.
Weiter kam ich nicht.
„Das ist doch...“ Vor Empörung konnte Fräulein Seifert nicht mehr weitersprechen. Eine heftige Bewegung brachte die Tüte mit den Gummibären zum Kippen und ließ einen Gutteil des kostbaren Naschwerks über den Sitz rollen.
Sie hatte mich ertappt! Ich ruckte jäh nach oben und setzte mich wieder brav und normal hin. Es nützte nichts mehr.
„Als Frau erlebt man ja so manche Unverschämtheit von euch Männern“, zischte die wütende Frau. „Aber das...“
„Hören Sie“, warf ich ein, „das ist ein Mißverständnis.“
„Mißverständnis!“ Gerda Seifert spuckte mir das Wort verächtlich entgegen. „So gierig wie Sie mir aus nächster Nähe auf die Brüste geglotzt haben - wo bleibt da Platz für Mißverständnisse?“
„So lassen Sie sich doch erklären...“
„Ich lasse mir nichts erklären. Nicht von Ihnen, Sie schamloser Lustmolch, Sie!“
Wütend sprang sie auf, das Abteil zu verlassen, das sie mit mir bis jetzt so arglos geteilt hatte.
Keine Dame von Welt überläßt einem Lustmolch Gummibärchen.
Keine.
Nie.
Mir den Rücken zugedreht, bückte sich Fräulein Seifert, um sorgfältig Bärchen für Bärchen aufzulesen und wieder in der Tüte zu verstauen.
Auch die Rückseite ihres T-Shirts war bedruckt. „BOURBON WHISKEY (40%)“ las ich. „Der amerikanische Bourbon Whiskey unterscheidet sich nicht nur in der Schreibweise von seinem europäischen Vorfahren, dem (Scotch) Whisky: Während letzterer traditionell aus gemälzter Gerste gebrannt wird, verwendeten die Einwanderer in der Neuen Welt hauptsächlich Roggen und Mais zur Herstellung Ihres ‘Feuerwassers’. Die Bezeichnung ‘Bourbon’ ist auf den Bourbon County zurückzuführen,...
Jäh drehte sich die Bärensammlerin um. Es muß viel Lust und Entzücken in meinem konzentrierten Blick gelegen haben, denn Fräulein Seifert rastete aus. Sie holte aus und gab mir eine schallende Ohrfeige.
„Da!“ rief sie höhnisch. „Ihr verdammten Tittenglotzer sehnt euch doch so nach Körperkontakt mit einer Frau.“
Das Schöne an eingefangenen Ohrfeigen ist, daß sie dir einen Vorwand liefern, deinerseits grob zu werden.
In kühl kalkulierter Wut sprang ich auf und schrie Gerda Seifert an. „Sie verdammte, arrogante Ziege! Ihre blöden Titten sind mir scheißegal!“
„Ach, nein!“
„Ach, ja! Das einzig Interessante an Ihnen ist der Text auf Ihrem T-Shirt.“
Gerda Seifert schnappte nach Luft. Sie blickte an ihrem T-Shirt herab, dann brannten ihre Sicherungen durch. War die Ohrfeige von vorhin eher symbolisch gewesen, so hatte sich diese gewaschen. Ein Platsch, ein Knall und meine Wange brannte rot.
Angelockt durch das Geschrei, erschien der Schaffner in der Abteiltür.
„Er“, rief Gerda und deutete mit dem Finger auf mich, „hat mein T-Shirt gelesen.“
Der Schaffner blickte sie verständnislos an. „Ja, und?“
Gerda schluchzte, wie sie nicht mehr geschluchzt hatte, seit Otto sie verlassen hatte. „Meine Brüste sind ihm egal.“

Früher

Früher, als Amsterdam noch ein Vorort von Straubing war.

Robbenbabies

Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Herrn schreibe ich also einen Blogbeitrag über Robbenbabies. Wie dies bei Auftragsarbeiten öfter mal ist schreibe ich dies eher lustlos.

Die gute Nachricht vorweg: Die Robbenbabies sind wohlauf, so sieht es jedenfalls aus. Die landesübliche Holländer-Tracht scheint mir nicht ganz geschmackssicher, aber je nun. Hauptsach, alle sind gesund.
Wenn ich mir die Größe der Robbenbabies anschaue, dann ist mein erster Gedanke: "Ah, die gute alte katholische Art, jedes Jahr ein Kind."

Hier ist eines der Robbenbabies in der Tracht der Müllabfuhr.

Auch hypsch.
P. S.:

Das hier ist angeblich ein Lahmbaby, wiewohl es eigentlich ganz munter ausschaut. Wenn das Kleine mal größer ist muß es höllisch aufpassen, nicht einer entfesselten Horde Weibers über den Weg zu laufen.

Widerlich, so was.

Kopftuchzwang in Ägypten, 1966

1966 erzählte Gamal Abdel Nasser, damals Staatspräsident von Ägypten, seinem Publikum, wie 12 Jahre zuvor die Muslimbrüder versucht hatten, ihn zu einem Kopftuchzwang zu überreden. Die Versammlung quietschte vor Vergnügen bei der bloßen Vorstellung von dergleichen Unfug.
Die Muslimbrüder als Lachnummer, so weit war Ägypten schon mal. Freilich, damals hatte es Nasser noch mit der Sowjetunion. Anschließend übernahmen nach und nach die Amerikaner das Szepter und Ägypten wurde Jahr für Jahr scheißer und scheißer.

Mittwoch, 29. März 2017

Inder vergreifen sich an deutscher Frau

Nach dem Araber und dem Neger ist es jetzt der Inder, den sie als neue Sau durch's Dorf treiben wollen.
Eine blonde doitsche Frrrau (1) geht mit ihrem Mann in eines der renommiertesten Lokale Münchens, ein indisches Restaurant. Zum Essen bestellt sie sich ein Mineralwasser, sie schenkt sich ein Glas ein und trinkt. Das Wasser erweist sich als mit Lauge versetzt -> Zunge verätzt.
Wie schreibt die Münchner Boulevardzeitung "tz"? "Münchnerin trinkt Wasser beim Inder - Intensivstation!"
 Da gehst du arglos in ein indisches, was sag ich: ausländisches Restaurant und wirst heimtückisch vergiftet. Was könnte harmloser sein als ein Glas Wasser? Der wohlmeinende Volxpädagoge erklärt mir, sie sei ja selber schuld, wenn sie ein ausländisches Restaurant besucht. Man weiß ja, wie diese Ausländer sind, bei denen mußt du stets mit einem Anschlag oder wenigstens einer Mißhelligkeit rechnen. Sie hätte es wissen können, sie ist schließlich mit einem Italiener verheiratet (2).
Du verstehst, wie ich das meine? Natürlich ist es nicht okay, wenn im Mineralwasser Lauge enthalten ist und natürlich ist so ein Vorfall berichtenswert. Aber, wie so oft, ist es der Ton, der die Musik macht. Die lokale Konkurrenz der "tz", die "Abendzeitung" hat über denselben Vorfall erheblich sachlicher berichtet:
Die wirkliche Pointe der Geschichte kommt jetzt: Der Kellner hat das Mineralwasser ungeöffnet serviert. Es handelte sich um die Marke Acqua Panna von San Pellegrino. San Pellegrino gehört zum Nestlé-Konzern. Die korrekte Schlagzeile der "tz" hätte also lauten müssen:
ZUNGE VERÄTZT
Münchnerin trinkt Wasser von Nestlé - Intensivstation!"

Wenn du als Redakteur so eine Nestlé-kritische Schlagzeile formulierst, sie mag so korrekt sein wie nur immer, dann reißt dir tags drauf der Chefredakteur den Kopf runter. Da schiebt man den Schwarzen Peter lieber dem Inder zu.
Und weil wir grad dabei sind - ich mag die Redewendung vom Italiener, Griechen, Inder, in deren Restaurants man geht, so gar nicht. In den siebziger Jahren, ich war schon erwachsen, hörte ich die Wendung erstmals und mir stellten sich die Haare auf. Ich habe keine Schwierigkeiten, von einem Neger als "Neger" zu sprechen, ich empfinde das Wort nach wie vor nicht als diskriminierend, aber der Satz "Ich lade dich für heute abend zum Italiener ein" käme mir niemals über die Lippen. Er ist so brutal diskriminierend... Laß es mich so erklären: In Berlin gibt es bestimmt ein bayerisches Lokal, höchstwahrscheinlich mehr als eines, denn in Berlin gibt es alles und jeweils das Gegenteil davon. Kein Berliner würde sagen "Ich gehe heut abend zum Bayern", er würde sagen "Ich geh in die 'Kreuzberger Alm' oder zum 'Prenzlauer Hüttenwirt'."
Aber natürlich ist das eine nachgeschobene Begründung, in Wahrheit mag ich die Formulierung einfach nicht, punkt, aus. Sie ist so unglaublich rotzig.

P. S.: Wenigstens war die Familie Vitolo nicht beim frauche fraisseur im Lokal, dort hätte man ihr womöglich Froschschenkel serviert.

1 Sie heißt zwar Vitolo, aber den italienischen Nachnamen hat sie sich erheiratet
2 Wahrscheinlich eine sizilianische Zwangsehe, damit der Sohn nach einem One-Night-Stand nicht entehrt ist. Man kennt ja diese Sizilianer.