Samstag, 21. Juli 2012

A Rumba de Scugnizz

Erotik - Weil weniger oft mehr ist

Der Lindinger Opa hat mal gsagt: "Kunst is, wennst moanst, des kunst du aa." Damit hat der Lindinger Opa treffend und sehr konkret den Begriff der dissimulatio artis erklärt: Große Kunst, die so leicht rüberkommt, als sei sie locker aus dem Ärmel geschüttelt, als brauche es dafür keine sonderliche Kunstfertigkeit.
Wieviel Talent, wieviel allgemeine Ausbildung steckt in diesem Tanz, wieviel Mühe und Schweiß müssen die Proben für diesen speziellen Tanz im Spielwarenladen gekostet haben. Und dann sieht es für dich so aus, als sei Fred Astaire eben mal schnell ins Studio gekommen, habe ein Tänzchen mit einigen Trommeln gewagt und sei dann, freundlich winkend, wieder heimgegangen. Ein kleiner Spaß für ihn, zwischendurch. All der vergossene Schweiß ist nicht zu riechen. Perfektes Handwerk, ganz große Kunst.

Auf Fred Astaire und den Lindinger Opa komm ich, weil ich Massimo Ranieri auf YouTube gesehen habe.
video
 (Obacht! Die Show ist noch nicht zu Ende, wenn sich alle verbeugen.)
 "A Rumba de Scugnizz", was für eine perfekte Bühnenshow. Hier stimmt alles, vom ersten "Hou!" weg, über die Musik bis in den kleinsten Fußschlenker der steppenden Tänzerinnen. Und es wirkt, als würden die zwei Jungs und die Mädels auf einem privaten Fest nur ein bisserl übermütig rumhüpfen, keine Anstrengung ist zu merken, dabei ist alles von höchster Präzision. Das vibriert vor Temperament, Lebenslust - und Erotik, klar.
Jetzt, wo ich das sage, frage ich mich natürlich. Ich frage mich, warum die Mädels so erotisch auf mich wirken, obwohl sie eigentlich gar nicht viel dazu tun. Sie wackeln nicht lasziv mit Arsch und Unterleib, sie verbiegen sich nicht aufreizend. Sie führen im Grunde einen Schreittanz auf, der in seiner stiefelklappernden Mechanik fast militärisch wirken könnte, wäre er nicht gar so... äh, unmilitärisch.
Nach heutigen Kriterien sind die Tänzerinnen durchaus sittsam bekleidet, die Röcke sind knöchellang und wegen eines Dekolletés regt sich schon seit dem Rokoko keiner mehr auf. Ja, gut, ich bin nicht blind, mir ist aufgefallen, daß die Röcke geschlitzt sind und daß die Mädels ihre Röcke gelegentlich so kunstvoll wirbeln, daß man ihre Beine und ihr Hoserl sehen kann. Aber dergleichen hat schon vor 30 Jahren das NDR-Fernsehballett geboten. Von Jacques Offenbachs Can Can (inzwischen schon über 100 Jahre alt) will ich gar nicht erst reden.
Das Gegenstück zur obigen Frage ist: Wieso wirken nackte, bzw. fast nackte tanzende Frauen oft so enttäuschend unerotisch?

Die Tutti-Frutti-Mädels sehen aus wie erwachsene Frauen, bewegen sich aber wie kleine Mädchen aus dem Kindergarten oder der Grundschule bei der Balletteinlage der Märchenaufführung. Die bunten Schleiferl am Po lassen an Kinderfasching denken, da nützt das Aufreißen des Bluserls auch nichts mehr. Das gibt sich als Champagner aus und ist doch günstigstenfalls Mineralwasser medium. So nackt können bei diesem Micky-Maus-Gehopse die Tänzerinnen gar nicht sein, daß das erotisch wirken könnte.

Ach, übrigens: Kann mir einer sagen, woher ich die Geigerin im Video von Massimo Ranieri kenne?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen