Dienstag, 20. September 2011

Freitag-T-Shirt

Seit einiger Zeit wird auf der Website der Wochenzeitung FREITAG das neueste T-Shirt der FREITAGs-Kollektion angeboten, das folgendes Motiv vorne drauf hat:

Leute, ich werde dieses T-Shirt nicht kaufen.
Zum einen trage ich grundsätzlich keine Botschaften spazieren, die ich nicht verstehe. Für mich sind die Inschriften in der Karikatur schwerer zu entziffern als die Namen böhmischer Dörfer.
Zum anderen ist der Strich des Karikaturisten so was von uninspiriert und plump. Wäre ich Chefredakteur, so würde ich einen Karikaturisten, der mir öfter so was abliefert, rauswerfen.
Zum dritten schließlich... Ich kann wie gesagt, die Inschriften nicht entziffern, vermute aber, es handelt sich bei der Gestalt des Bilderbuchzuhälters mit seiner Feuermelder-Fresse [1] um die Allegorie des ägyptischen Volkes, welches einem mickrigen Mubarak Bescheid stößt. Und dieser Mubarak...
Als ich das Bild zum ersten Mal sah, war - noch ehe mir der Zusammenhang des Bildes klar war - mein erster spontaner Gedanke: Was für eine miese antisemitische Hetzkarikatur. Die Auflösung des Bildes ist nicht besonders gut, ich habe keine bessere im Netz gefunden, aber der kleine Herr links sieht mit seiner Hakennase und den Riesenohren aus wie der Haßjude in den Karikaturen der Naziblätter.
Nun unterstelle ich dem ägyptischen Zeichner keinen Antisemitismus, Araber sind ja selber Semiten und Mubarak ist kein Jude. Die Karikatur mag in Ägypten unschuldig wirken, da sie vermutlich dort keine Assoziationen weckt. In Deutschland dagegen sollte man genauer hinschauen und sensibler sein.
Ginge ich mit diesem T-Shirt spazieren, dann könnte es mir passieren, daß mich einige Glatzen - die den Entstehungszusammenhang der Karikatur ja nun gar nicht kennen (können) - schulterklopfend auf ein Bier einladen.



[1]        Zur Erklärung: Feuermelder-Fresse - Reinhauen und weglaufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen